Eine Musikbox mit RFID

Artikel in Arbeit..

Kinder interessieren sich irgendwann für Musik und Hörbücher.
Einen einfachen Discman wie man früher hatte wollte ich hierfür nicht nutzen, die CDs fliegen nur wieder im Kinderzimmer rum.
Ich wollte am liebsten einen MP3 Player mit einfacher Titelanwahl der preislich im Rahmen bleibt.
Fündig bin ich dann auf dieser Seite mit dem SimpleRFIDPlayer geworden.
Beim SimpleRFIDPlayer handelt es sich um einen MP3 Player bei dem die Titelanwahl über RFID-Tags erfolgt, die Steuerung übernimmt ein Arduino Nano.Materialliste:

  • Arduino Nano (oder einen Klon) (Amazon) 13€
  • RFID Reader (Amazon) 9€
  • MP3 Player Modul (dealextreme) 6€
  • zusätzliche RFID Tags (z.B. Ebay, 10 Mifare Classic Karten 10€)
  • Litze für die Verkabelung
  • Stromversorgung
  • Gehäuse

Hardware:
Hier gibt es nicht viel zu tun. Die Bausteine sind bis auf die Stiftleitsten aufgebaut und müssen nur entsprechend der Pinbelegung im Code verbunden werden. Ich habe meine Musikbox um einen Pause-Button und eine mehrfarbige Led erweitert.
Als RFID-Tags habe ich mich für Karten entschieden da man diese gut mit einem Bild passend zum Hörbuch bekleben kann.

Gehäuse:
Für das Gehäuse der Jukebox wollt ich irgendwas kugeliges. Nachdem die Auswahl an großen Holzkugeln mit 10-15cm Durchmesser sehr übersichtlich ist habe ich, wieder mal, bei Ikea etwas passendes gefunden.
Die Blanda Matt Schüssel ist aus Bambus und mit 12cm Aussenmaß genau richtig.
Da ich Bedenken hatte das mir innen der Platz ausgeht sollte zwischen die beiden Schalenhälften noch ein Ring aus Holz. Nach etwas grübeln ist mir aber etwas viel besseres eingefallen: ein Ring aus Plexiglas der von innen die LED aufnimmt und somit leuchtet!

Nachdem ein Plexiglasstück mit 15x15cm und irgendwas um die 1,5cm Dicke zwar erhältlich aber der Versand das doppelte wie das Stück selbst kostet musste was anderes her. Im Baumarkt gab es ein Reststück 2mm starkes Plexiglas, das habe ich in kleine Quadrate zerschnitten und mit einander verklebt. Zum flächigen Kleben nimmt man normalerweise irgendein Mittelchen das die Oberfläche des Kunststoffes anlöst und miteinander verbindet. Da ich sowas nicht hab und auch nicht einsetzen wollte, habe ich die einzelnen Quadrate mit doppelseitigem Klebenband verbunden. Das hat gut geklappt und wirkt auch positiv auf den Leuchteffekt.
Um das eckige rund zu bekommen habe ich aussen erst grob vorgesägt und dann den Durchmesser an die Schalen angepasst. Innen wurde zuerst vorgeboht und dann mit einem zylindrischen Fräser in der Oberfräse zu einem Ring rausgearbeitet.
Für die LED kam in die mittleren drei Ringe eine Nut die dann oben und unten vom den letzten Platten verschlossen wurde.

Die beiden Hälften so zu verbinden das es am Ende auch noch gut ausseht war nicht so einfach. Die Lösung waren dann kleine Alukugeln mit Gewinde innen. Drei davon bilden den Standfuß, der musste sowieso sein weil die Ikea Schüsseln nur eine kleine Auflagefläche haben. In den Boden kommt mittig noch die Hälfte eines Schrankverbinders (lange Gewindehülse mit Flansch) der mit einer Gewindestange und einer weiteren Kugel oben den Deckel mit dem Boden verspannt.

Damit sich der Plexiglasring und die Schalen gegeneinander nicht mehr verschieben habe ich in die beiden Hälften jeweils eine dünne Sperrholzscheibe eingepasst und diese wiederum mit dem Ring verklebt. So richtet sich alles zueinander aus und es wackelt nichts mehr.

Software:
Die Software des SimpleRFIDPlayer liest den RFID Tag und sucht ihn im Speicher.
Wird er gefunden geht ein Befehl an das MP3 Modul den entsprechenden Titelindex abzuspielen.
Ist der Tag neu wird dieser mit der nächsten freien Indexnummer im Speicher abgelegt.

Der Sketch ist sehr gut, ich wollte jedoch ein paar Änderungen.
Zum einen eine Led die den Zustand anzeigt, ich bin ein Kontrollfreak und weis gerne was meine Geräte tun und welchen Status sie haben. Zum anderen wollte ich noch einen Pause Button für die leichte Unterbrechung der Wiedergabe.

 

Die Funktionsweise ist nun folgendermaßen:
Mit dem Einschalten leuchtet die Led weiß bis die Initialisierung vom Arduino und den RFID- und MP3 Modulen abgeschlossen ist, danach wird die Led rot. Wird nun ein RFID Tag in Form der Karte eingeschoben wird die Led grün und das entsprechende Musikstück wird abgespielt.
Beim Drücken der Pausetaste wird die Wiedergaben unterbrochen und die Led zeigt das mit grünem Blinken.

One thought on “Eine Musikbox mit RFID

  1. Bastelpapa sagt:

    Hallo,
    schickes Projekt, v.a. mit dem beleuchtetem Ring. Kannst du vll. auch noch dein modifiziertes Sketch online stellen oder mir per Mail schicken, da ich meiner Tochter auch gern den RFID Player bauen würde und eine Status LED auch gut fände.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.